Wann kann mein Kleines…

Wann kann mein Kleines …

Entwicklung des Kindes

Die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung vom Baby zum Kleinkind vollzieht sich stufenweise. Manchmal laufen diese Zwischenstufen sehr schnell ab, dann wieder dauert es etwas länger, bis das Kind eine neue Phase erreicht hat.

Grob umrissen, gibt es einige Meilensteine, an denen Sie sich orientieren können. Wir listen sie im Folgenden auf. Ballspiele Um seinen ersten Geburtstag herum beginnt sich Ihr Kind für Bälle zu interessieren. Es probiert, die scheinbar unberechenbaren Bewegungen eines Balls durch Werfen und Anstupsen unter Kontrolle zu bekommen. Doch erst in einem späteren Stadium, im Alter zwischen drei und vier Jahren, ist seine Motorik so weit entwickelt, dass es fangen lernen kann. Sie können mit Ihrem Kind tolle Ballspiele machen. Nehmen Sie einen weichen Ball, rollen Sie ihn in Richtung Ihres Kindes und lassen Sie es den Ball zurückwerfen. Schritt für Schritt können Sie den Abstand zwischen sich und Ihrem Kind vergrößern. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass man den Ball nicht nur werfen, sondern auch treten kann. Üben Sie auch das Fangen, indem Sie einander ganz nah gegenüberstehen. Schieben und ziehen Zwischen dem 12. und 18. Monat entdeckt Ihr Baby Spielsachen, die über den Fußboden geschoben oder an einem Stock bzw. einer Leine gezogen werden können. Spielzeug, das während der Bewegung Geräusche macht, wird es fantastisch finden! Derartiges Spielzeug motiviert Ihr Kind, sich beim Schieben und Ziehen zu verbessern. In diesem Zusammenhang lernt es auch, in die Hocke zu gehen, um seine Spielsachen besser zu erreichen, ohne sich dafür hinsetzen zu müssen. Machen Sie ihm diese Bewegung vor. Klettern Zwischen dem ersten und zweiten Geburtstag entdeckt Ihr Kleines, dass man durch Klettern Dinge erreichen kann, die vorher außer Reichweite waren. Die Kehrseite dieser Medaille ist, dass Sie nun mit abenteuerlichen Entdeckungsreisen rechnen und sprichwörtlich auf alles vorbereitet sein müssen. Küchenschränke, Stühle, Bücherregale – nichts ist vor Ihrem Kind mehr sicher. Darum hier einige praktische Tipps:

  • Lassen Sie ihr Kind das sichere Klettern auf einem weichen Untergrund (bspw. mit Kissen) üben. Kinder haben nun mal das Bedürfnis zu klettern – unterstützen Sie Ihr Kind dabei.
  • Befestigen Sie Bücherregale sicher an der Wand (Kippsicherungen sind im Baumarkt erhältlich) und schützen Sie wackelige Tische vor dem Umkippen.
  • Schließen Sie Reinigungsmittel und ähnliche Produkte in einem Schrank ein. Denken Sie daran, dass ein Eimer oder ein Wäschekorb als Trittbrett eingesetzt werden kann, so dass Geschirr und Besteck in der Anrichte plötzlich leicht für Ihr Kind zu erreichen sind.Rennen

Im Alter zwischen 18 und 24 Monaten entwickelt Ihr Kind die Fähigkeit, seine Schritte in rennende Bewegungen umzusetzen. Das ist eine spannende Zeit für Ihr Kind, denn plötzlich geht alles viel schneller. Allerdings besteht auch das Risiko zu stürzen, doch ist das letztendlich die beste Art und Weise, um die Grenzen des Möglichen kennenzulernen. Machen Sie mit Ihrem Kind in einer sicheren Umgebung entsprechende Spiele, damit es mehr Kontrolle über seine Bewegungen bekommt. Ein Wettrennen mit seinen Freunden (oder Erwachsenen!) wird jedoch erst dann richtig spannend, wenn auf den Gewinner ein „Preis“ wartet. Sauber werden Viele Eltern warten sehnsüchtig darauf, dass ihr Kind sauber wird: keine Windelpackungen mehr schleppen und keine vollen Windeleimer ausleeren. Der Moment, in dem Ihr Kind sauber wird, hängt von vielen Faktoren ab und tritt meist zwischen 23 und 36 Monaten ein. Doch rechnen Sie damit, dass es etwas länger dauern kann, bis gar nichts mehr in der Hose landet. Es ist ein Entwicklungsprozess – Ihr Kind muss dazu bereit sein. Achten Sie auf bestimmte Signale, z.B. wenn Ihr Kleines versucht, seine Windel auszuziehen oder daran rumfummelt. Das Gleiche gilt für Momente, in denen es sich bewusst wird, dass es Wasser lassen muss und seine Beinchen zusammendrückt oder es in einer Ecke steht und angestrengt „drückt“. Führen Sie auf spielerische Art und Weise das Urinieren auf dem Töpfchen ein. Lassen Sie Ihr Kind ein Windelhöschen tragen, das es selbst nach unten ziehen kann. Das fördert sein Gefühl, etwas selbstständig tun zu können. Doch das Wichtigste ist tatsächlich Geduld. Anfangs wird sicher noch der ein oder andere “Unfall” passieren. Eine Ermahnung oder ein böser Kommentar bringt Sie dann auf gar keinen Fall weiter. Springen Im Alter zwischen zwei und drei Jahren entdeckt Ihr Kind das Springen. Zuerst ist das mehr ein Hopsen auf zwei Beinen auf der Stelle, doch die Bewegung ist so spannend, dass es bald probiert, weiter und höher zu springen. Am Anfang werden sicher noch einige Stürze das Spiel unterbrechen – Ihr Kind lernt in dieser Phase eine neue Form der Koordination von Kopf und Gliedmaßen. Suchen Sie sich mit ihm zusammen einen geschützten Platz für diese Springspiele. Halten Sie Ihr Kind an den Händen und zählen Sie bis drei, um zusammen loszuspringen. So helfen Sie ihm dabei, seine Koordinationsfähigkeit zu trainieren.