24 Wochen: Übungswehen verursachen einen harten Bauch

Schwanger Woche 24 - Oje, ich Wachse!

Ihr Baby wird von Tag zu Tag hübscher. Es hat schon kleine Wimpern und feine Augenbrauen. Sein Hals ist inzwischen nicht mehr komplett mit dem restlichen Körper verbunden. Ein großer Unterschied zwischen einem Baby in der 24. Woche und einem in den letzten Wochen der Schwangerschaft besteht hinsichtlich seines Körperumfangs. Wenn Ihr Kind auf die Welt kommt, ist es niedlich rund, da es einige Reservefettschichten über den ganzen Körper verteilt hat. Momentan ist es aber noch nicht so weit.

Da die Bindegewebsstruktur noch nicht entsprechend aufgebaut ist, wirkt das Baby noch sehr dünn und zart. Sei Körper ist inzwischen sehr gut entwickelt – jetzt beginnt Ihr Baby mit dem Aufbau der Lunge. Auch seine Sinne wird es von nun an weiter entfalten. Es hört Geräusche und lernt, sie zu erkennen; zudem probiert es das Fruchtwasser . Das Baby wiegt 560 Gramm und ist 32 Zentimeter groß.

To-do-Liste

Ihr Baby kann nun immer besser hören. Wenn Sie schwimmen gehen, tauchen Sie Ihren Kopf unter Wasser und achten Sie auf die Geräusche. So ähnlich hört Ihr Baby jetzt!

Harter Bauch

Echte Wehen haben Sie jetzt noch nicht. Dafür wäre es zu früh. Und doch fühlen Sie, dass Ihr Bauch manchmal sehr hart wird und sich erst nach einer gewissen Zeit wieder entspannt. Bei diesen Kontraktionen der Gebärmutter handelt es sich um Übungswehen . Ihr Bauch “übt” die Wehen: Er spannt sich an und wird hart; dann entspannt er sich wieder und wird weich. Einen harten Bauch bekommen Schwangere meist dann, wenn das Baby sehr schnell wächst.

Ihr Bauch wird aber auch dann öfter hart, wenn Sie unter Stress stehen. Ein harter Bauch schadet dem Baby nicht – Stress hingegen schon. Dann wirken große Mengen des Stresshormons Cortisol auf das Baby ein. Versuchen Sie, den Stress so gering wie möglich zu halten. Setzen Sie sich z.B. nicht selbst unter Druck, wenn noch ein Haufen ungewaschener Wäsche auf Sie wartet. Das Baby ist schließlich viel wichtiger!