17 Wochen: Bauchmuskelzeit weicht der Zahnpflegezeit

Schwanger Woche 17 - Oje, ich Wachse!

Nicht nur das Äußere des Babykörpers wächst enorm, auch in seinem Inneren entwickelt sich alles in rasendem Tempo. In seinem Rumpf arbeiten schon eine ganze Menge Organe: Leber, Nieren und Galle. Das Herz pumpt das Blut durch den Körper – pro Tag rund dreißig Liter! Bis vor kurzem spürten Sie Ihr Baby nur hin und wieder. Diese ruhige Zeit ist nun vorbei: Das Baby bewegt sich am laufenden Band. Es hat noch eine ganze Menge Platz, auch wenn es schon ziemlich groß geworden ist: 18 Zentimeter bei 150 Gramm.

To-do-Liste

Vielleicht denken Sie ja schon lange Zeit über einen Namen für Ihr Kind nach, eventuell ist Ihnen das aber auch noch gar nicht in den Sinn gekommen. Sie haben zwar noch einige Wochen Zeit, doch fangen Sie schon einmal an, sich zu orientieren.
Besprechen Sie mit Ihrem Partner, ob Sie vorab erfahren möchten, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Bei einer Ultraschalluntersuchung lässt sich das Geschlecht des Babys ab dieser Woche feststellen. Sie können aber auch bis zur Ultraschalluntersuchung in der 20. Woche warten.

Zahnpflege statt Bauchmuskeltraining

“Jedes Kind kostet einen Zahn” – so lautet eine alte Volksweisheit. Zum Glück wissen wir heute, dass das nicht der Fall sein muss. Aber in jeder Redensart steckt ein Fünkchen Wahrheit, so auch in dieser. Weil Ihr Körper unter dem Einfluss des Hormons Progesteron steht, wird Ihr Zahnfleisch weicher und empfindlicher und auch der Kiefer weicht etwas auf. Sie sind nun anfälliger für Entzündungen im Mund. Diese lassen sich größtenteils dadurch verhindern, dass Sie mehr Zeit auf die Zahnpflege verwenden. Und die haben Sie jetzt auch, weil Sie keine Energie mehr in das Training der Bauchmuskeln investieren sollten. Spezielle Übungen für den Bauch sind von nun an nicht mehr zu empfehlen. Sie können natürlich weiterhin Sport machen, doch nehmen Sie dabei auf Ihren schwangeren Körper Rücksicht.