Zangengeburt

Eine Zangengeburt ermöglicht die Entbindung Ihres Babys, wenn Sie selbst nicht mehr genug Kraft zum Pressen aufbringen können. Unter Umständen ist Ihre Kondition (oder die Ihres Babys) nicht mehr ausreichend oder Ihre Pressweheng sind nicht stark genug. Wenn die Geburt dann schnell vonstatten gehen soll, kann eine Zangengeburt erfolgen.

Bei einer Zangengeburt werden zwei große „Löffel“ um das Köpfchen Ihres Babys gelegt. Während einer Presswehe wird es nach draußen gezogen. Sie werden in der Regel örtlich betäubt und oft ist zusätzlich ein Dammschnitt notwendig.

Eine Zangengeburt schadet weder Ihnen noch Ihrem Baby. Unter Umständen leidet Ihr Kind nach der Geburt an Kopfschmerzen und auf seinem Köpfchen sind vielleicht eingedrückte Stellen zu sehen. Diese gehen aber von selbst wieder weg.