26 Wochen: Schmerzen durch Bänderdehnung

Schwanger Woche 26 - Oje, ich Wachse!

Sie können sich bestimmt noch an das erste niedliche, kaum spürbare Fußtrittchen erinnern. Wie glücklich waren Sie damals! Aus den Fußtrittchen sind nun echte Tritte geworden. Wenn Ihr Baby mit seinen Beinen ausholt, dann spüren Sie das, und wie! Das kann wirklich unangenehm sein, vor allem dann, wenn der Tritt beispielsweise im Rippenbogen landet. Sie können sogar im Körperinneren blaue Flecken davon bekommen, vor allem dann, wenn Ihr Baby immer an die gleiche Stelle tritt.

Probieren Sie, Ihr Baby ganz vorsichtig in eine andere Richtung zu drehen. Das mag merkwürdig klingen, aber es funktioniert. Dass seine Fußtritte so hart sind, ist kein Wunder, denn Ihr Baby ist 33 Zentimeter groß und wiegt 720 Gramm! Seine Haut wird bereits rosa, während sie bisher eher durchsichtig war. Ihr Kind beginnt, sich in großen Schritten auf die Geburt vorzubereiten und widmet die kommende Woche ganz der Entwicklung seiner Atemwege.

Schmerzen durch gedehnte Bänder

Die Gebärmutter, die von Bändern gehalten wird, wird nun immer schwerer. Das liegt nicht nur am Baby, sondern auch am Fruchtwasser , der Plazenta und der Größe der Gebärmutter selbst. Die sog. Mutterbänder, die vor der Befruchtung nur hundert Gramm Gewicht halten mussten, haben nun schwere Arbeit zu verrichten. Kein Wunder, dass Sie manchmal spüren, dass sie empfindlich oder sogar schmerzhaft reagieren. Dann haben Sie Bänderschmerzen .

Ruhen Sie sich aus und achten Sie auf Ihre Haltung, vor allem, wenn Sie etwas vergleichsweise Schweres anheben. Vorsicht: Beugen Sie sich nicht nach vorne und heben den Gegenstand an, sondern gehen Sie zuvor erst in die Knie. Das kann zwar mit einem dicken Bauch eine echte Herausforderung darstellen, aber mit etwas Übung klappt es. Richtig schwere Dinge sollten Sie jetzt sowieso nicht mehr heben. Überlassen Sie das lieber Ihrem Partner oder einer Freundin.