14 Wochen: Die Finger und Zehen nehmen Forman an

Schwanger Woche 14 - Oje, ich Wachse!

In dieser Woche übernimmt die Plazenta die Arbeit eines Dottersacks. Sie sorgt dafür, dass Ihr Baby Nahrung und Sauerstoff erhält. Was Sie an Nahrungsmitteln und Flüssigkeit zu sich nehmen, landet über kurz oder lang in Ihrem Blut. Über Ihr Blut gelangt es in Ihre Plazenta und darüber auch zu Ihrem Baby. Die Gesundheit Ihres Babys hängt somit von Ihrem Essverhalten ab. Der Wachstumsschub Ihres Babys ist noch nicht vorbei! In der letzten Woche ist es um eineinhalb Zentimeter gewachsen.

Es ist inzwischen neun Zentimeter groß und wiegt 60 Gramm. Ihr Baby ist nun vor allem damit beschäftigt, sich weiter zu entwickeln, zu wachsen und seine Gelenke, Muskeln und Nieren zu stärken. Sein Mündchen öffnet es ab und zu. Auf diese Weise beginnt es langsam, das Schlucken zu üben. Es bewegt aber nicht nur seinen Mund, sondern auch seinen ganzen Körper.

Es dauert nicht mehr lange, bis Sie das spüren werden! Auch die Körperenden des Babys entwickeln sich immer detaillierter. Die Fingerchen und Zehen ähneln immer mehr denen eines Neugeborenen. Bald bekommt es Finger- und Zehennägel.

To-do-Liste

Überlegen Sie sich jetzt schon, was Ihr Baby nach der Geburt an Babyausstattung braucht. So haben Sie ausreichend Zeit, um alles in Ruhe auszusuchen, und vermeiden teure Panikkäufe.
Wenn Sie Ihre Wohnung bspw. im Hinblick auf das Kinderzimmer umgestalten möchten, sollten Sie das nun tun. Jetzt sind Sie im Hinblick auf eine Renovierung noch ausreichend beweglich und belastbar – mit Einschränkungen. Seien Sie vorsichtig beim Streichen von Wänden und Heben schwerer Gegenstände!

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Dass Sie als Frau, die ein Kind erwartet, emotionaler reagieren als vor der Schwangerschaft, haben Sie vermutlich schon festgestellt. Die Hormone haben dazu geführt, dass Sie empfindsamer sind. Doch in dieser Woche werden Sie bemerken, dass Sie gefühlsmäßig noch heftiger reagieren: Plötzlich sind Sie wahnsinnig glücklich, dann wieder todtraurig und Sie brechen in Tränen aus – oft ohne ersichtlichen Grund. Seien Sie beruhigt: Diese Stimmungsschwankungen, die Teil einer Schwangerschaft sind, klingen nach kurzer Zeit wieder ab.