Wasser und Sicherheit

Wasser und Sicherheit - Oje, ich Wachse!

Sicherheit im Wasser

Nachfolgend finden Sie Tipps, um Ihr Kind vor dem Ertrinken zu schützen.

Ein kleines Kind kann sehr schnell mit seinem Köpfchen unter Wasser geraten. Dafür reicht bereits eine kleine Menge Wasser aus. Wenn Ihr Kind unter Wasser kommt, bemerken Sie die Gefahr vielleicht nicht sofort. Ein Kleinkind hat noch nicht, wie ältere Kinder oder Erwachsene, den Impuls, über Wasser zu bleiben. Wenn ein Kind untergeht, wird ist es innerhalb von zwei Minuten bewusstlos. Dauert es länger als vier Minuten, bis es wieder an die Oberfläche gelangt, ist die Gefahr groß, dass es bleibende Hirnschäden davonträgt.

Das verdeutlicht sehr gut, wie wichtig es ist aufzupassen, wenn sich Kinder in der Nähe von Wasser aufhalten. Oftmals sind es die Routinehandlungen oder -momente, bei denen man die Gefahr aus den Augen verliert.

Badewanne

Die meisten Kinder werden täglich gebadet. Es ist eine ganz alltägliche Handlung: Sie lassen das Wasser einlaufen, setzen das Kind in die Wanne, bleiben bei ihm … und dann klingelt plötzlich das Telefon oder Sie müssen ein Handtuch aus dem Wäscheschrank im anderen Zimmer holen. Ein unbeaufsichtigter Augenblick kann fatale Folgen für Ihr Kind haben. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie immer bei Ihrem Kind bleiben, wenn es badet, und dass alles Nötige vorbereitet an Ort und Stelle liegt. Lassen Sie das Wasser sofort ablaufen, wenn Sie Ihr Kind aus der Wanne holen – vor allem dann, wenn noch mehr Kinder im Haus sind. Wenn Sie nicht selbst im Badezimmer beschäftigt sind, schließen Sie immer die Tür. So kann Ihr Kind niemals unbeaufsichtigt ins Bad gelangen.

Gartenteich

Bringen Sie einen Zaun um den Teich an oder decken Sie ihn mit einem Gitter ab. So kann Ihr Kind während des Spielens nicht hineinfallen. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Kind nicht in die Nähe eines Teiches kommt, z.B. in Nachbars Garten. Wenn Ihr Kind in der Nähe eines Teiches spielt, behalten Sie es im Auge, selbst wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wie Zaun oder Gitter getroffen wurden.

Schwimmbad

Auch hier gilt: Passen Sie immer gut auf Ihr Kind auf. In einem öffentlichen Schwimmbad gibt es zwar meist eine Aufsicht, doch ein Bademeister muss auf viele Menschen gleichzeitig achten. Machen Sie Ihrem Kind Schwimmflügel um, auch wenn es im flachen Wasser spielt. Ein Schwimmreifen ist nicht geeignet, denn durch den kann es durchrutschen.

Offenes Gewässer

In der Nähe von offenen Gewässern sollte Ihr Kind eine (passende!) Schwimmweste tragen – auf jeden Fall dann, wenn es in einem Boot mitfährt. Wenn Sie in der Nähe eines offenen Gewässers wohnen, schließen Sie immer die Türen ab. So kann Ihr Kind nicht unbeobachtet ins Freie gelangen. Wenn Sie sich mit Ihrem Kind im Garten aufhalten, sorgen Sie auch für eine geschlossene Gartentür.