Als Eltern mit einem Sprung umgehen

Als Eltern mit einem Sprung umgehen - Oje, ich Wachse!

Papa & Mama

Es ist immer besser, wenn sich Mama und Papa einig sind. Vor allem in schweren Zeiten ist das wichtig. Wenn Ihr Kind einen Entwicklungssprung macht, den ganzen Tag durch den Wind ist, schlecht isst, viel weint und nur wenig schläft, wird das Sie und Ihren Partner stressen.

Im Gegensatz zu anderen Entschlüssen, über die Sie sich einig werden müssen, ist ein Entwicklungssprung Ihres Kindes etwas, das einfach kommt, aber auch wieder vorbeigeht. Halten Sie sich das immer vor Augen, wenn es darum geht, wie Sie als Eltern mit einem solchen Sprung umgehen sollen.

Plan

Stellen Sie zusammen einen Plan auf, wie Sie mit Ihrem Kind in dieser Periode umgehen wollen und verteilen Sie die Aufgaben. Die folgenden Fragen können Ihnen dabei helfen. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten auf diese Fragen. Die einzig richtige Antwort für Sie ist diejenige, bei der Sie und Ihr Partner einer Meinung sind.

Schlafen

Bringen Sie Ihr Baby zu einem festen Zeitpunkt ins Bett, ungeachtet dessen, ob es müde ist oder nicht?
Wenn Ihr Baby partout nicht einschlafen will, nach wie vielen Minuten holen Sie es wieder aus seinem Bettchen?
Bleiben Sie im Zimmer, bis Ihr Baby eingeschlafen ist?
Finden Sie, dass Sie Ihr Baby verwöhnen, wenn Sie auf sein Weinen eingehen?
Wer bringt das Baby ins Bett?
Wer steht nachts auf, wenn es schreit?
Wäre es vielleicht eine gute Idee, denjenigen, der während der Woche häufiger in der Nacht aufsteht, am Wochenende zu schonen?
Wie wäre es mit Abpumpen (sofern die Mutter stillt), so dass die Mutter auch mal eine Nacht durchschlafen kann?
Gibt es vielleicht jemanden in der Nachbarschaft, der ab und zu eine Stunde vorbeikommen kann, so dass Sie sich tagsüber kurz hinlegen können?
Schreien

Lassen Sie Ihr Baby manchmal schreien?

Sind Sie sich beide darüber einig, in welchem Maße man ein Baby trösten sollte?
Sind Sie sich beide auch über die Art des Tröstens einig?
Gibt es irgendwelche Unterschiede in der Art, wie Sie und Ihr Partner Ihr Kind trösten, und können Sie vielleicht voneinander lernen?
Sind Sie beide der Meinung, dass Sie sich mehr um Ihr Baby kümmern sollten, wenn es ihm nicht gut geht?
Auch dann, wenn diese Zeit von der Zeit abgeht, die Sie alleine oder mit Ihrem Partner verbringen könnten?
Sind Sie sich beide darüber einig, dass Ihr Baby mehr schreit, weil es einen Entwicklungssprung durchmacht, oder zweifelt einer von Ihnen beiden daran? (Wenn Sie etwas Ernsthaftes hinter dem Schreien vermuten, sollten Sie mit dem Baby einen Arzt aufsuchen.)

Essen

Sind Sie beide von der Ernährung, die Ihr Baby bekommt (Brust oder Flasche ) überzeugt?
Wenn Sie stillen : Haben Sie mit Ihrem Partner darüber gesprochen, dass das keine leichte Aufgabe für eine Mutter ist?
Wenn Sie stillen: Weiß Ihr Partner, dass das auch körperlich anstrengend ist?
Wenn Sie stillen: Gibt es Dinge, die Ihr Partner tun kann, um Sie zu unterstützen?
Zweifeln Sie daran, dass Ihr Baby genug zu essen bekommt? (wenn ja, mit dem Arzt Rücksprache halten)
Finden Sie beide, dass Ihr Baby oft genug feste Nahrung zu essen bekommt?
Sind Sie sich darüber einig, wie Sie damit umgehen, wenn Ihr Kind während eines Sprunges nicht essen möchte?

Stressreduzierung

Glauben Sie beide, dass der Stress durch einen Entwicklungssprung verursacht wurde? (Wenn Sie daran zweifeln, fragen Sie den Arzt.)
Haben Sie die Erziehungsaufgaben gerecht zwischen sich verteilt?
Sind Sie sich darüber einig, dass Erziehung viel Energie kostet, auch wenn die Kinder noch klein sind?
Kann Ihr Partner eventuell etwas mehr Zeit mit dem Baby verbringen, wenn es Ihnen gerade etwas zu viel wird?