Berechnetes Datum, Astrologie und Mond

Berechnetes Datum, Astrologie und Mond - Oje, ich Wachse!

Es steht in den Sternen

Eines der ersten Dinge, die eine Schwangere wissen möchte, ist das Datum, an dem ihr Baby zur Welt kommen wird. Auf diesen Tag wartet sie neun Monate lang.

Also: Holen Sie Ihren Kalender und berechnen Sie das Datum. Doch leider ist diese Brechnung nur eine Schätzung. Eine gesunde Schwangerschaft dauert zwischen 37 und 42 Wochen. Es existiert also eine nicht kalkulierbare Zeitspanne von fünf Wochen.

Das errechnete Datum

Nur 4 % der Babys werden zum berechneten Termin geboren, aber rund 90% der Babys sind bis zehn Tage nach dem berechneten Datum auf der Welt. Diesen durchaus wahrscheinlichen Geburtstermin können Sie folgendermaßen herausfinden:

Nehmen Sie den ersten Tag Ihrer letzten Periode und ziehen Sie drei Monate ab. Zählen Sie zu diesem Datum sieben Tage hinzu.
Oder nehmen Sie den ersten Tag Ihrer letzten Menstruation und zählen Sie vierzig Wochen dazu.

Der Mond

Eine alte Volksweisheit besagt, dass in den Tagen um Vollmond mehr Babys geboren werden. Das Schöne daran ist: Es ist tatsächlich wahr! Viele Hebammen und Frauenärzte machen bei diesem Thema Scherze. Beim Blick in ihren Terminkalender jammern sie: „Das wird wieder stressig, es ist Vollmond.“ Auch wenn diese Beobachtung bislang nicht wissenschaftlich belegt wurde, ist es doch ein schöner Gedanke – und eigentlich gar nicht so abwegig. Denn der Mond hat großen Einfluss auf unser Verhalten, vor allem auf unsere Urtriebe. Und das wiederum wurde wissenschaftlich nachgewiesen.

In den Sternen steht geschrieben…

… wann Ihr Baby auf die Welt kommt. Astrologen zufolge spielen die Sterne und deren Konstellationen dabei eine große Rolle. Ihr Baby kommt an dem Tag auf die Welt, an dem die Sterne in einer günstigen Position für es stehen.

Erst wenn Gott da ist

Manche Urvölker glauben, dass ein Baby erst dann auf die Welt kommen kann, wenn die Götter anwesend sind. Wenn man sich an die religiösen Gebote hält, sind die Götter schnell zur Stelle. Tut man das allerdings nicht und bringt man nicht aureichend Opfergaben dar, muss man lange auf die Geburt warten …