Ans Wasser gewöhnen

Ans Wasser gewöhnen - Oje, ich Wachse!

Sicherer Wasserspaß

Wenn Ihr Kind schon mit dem kühlen Nass vertraut ist, ist es auch im Umgang mit Wasser sicherer. Das gilt bspw. für die Badewanne, aber auch fürs Schwimmbad oder offene Gewässer. Das bedeutet aber nicht, dass Sie nicht mehr aufpassen müssen, wenn sich Ihr Kind in der Nähe von Wasser aufhält.

Sie können Ihr Kind bereits kurz nach seiner Geburt mit Wasser vertraut machen, z.B. in der Badewanne oder unter der Dusche. Vorsichtig etwas Wasser in sein Gesicht zu spritzen hilft Ihrem Baby, Panik zu vermeiden, wenn sein Gesicht unvorbereitet mit Wasser in Kontakt kommt.

Gehen Sie mit Ihrem Baby zum Baby- oder Kinderschwimmen . Das ist nicht nur sinnvoll, sondern macht auch viel Spaß. Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Kind im Wasser sind, können Sie ihm ab und zu die Schwimmflügel abnehmen. So spürt es, wie es ist, wenn man sich treiben lässt und über Wasser zu bleiben versucht. Ihr Kind kann schon relativ früh Schwimmstunden nehmen. Lassen Sie ein Kind unter sechs Jahren aber nie alleine schwimmen.

Erste Hilfe

Wenn ein Kind untergeht, wird es innerhalb von zwei Minuten bewusstlos. Dauert es länger als vier Minuten, bis es wieder an die Oberfläche gelangt, ist die Gefahr groß, dass es bleibende Hirnschäden davonträgt. Holen Sie deshalb Ihr Kind sofort aus dem Wasser. Wenn es bewusstlos ist, bringen Sie es in die Stabile Seitenlage und überprüfen Sie, ob sich etwas in seinem Mund befindet. Falls ja, befreien Sie seine Luftwege. Kippen Sie den Kopf etwas nach hinten, mit dem Kinn nach oben. So sind die Luftwege geöffnet, und die Zunge kann die Kehle – und somit die Luftwege – nicht blockieren. Halten Sie Ihr Kind warm, indem Sie es in eine Decke wickeln. Lassen Sie jemand anderen den Notarzt rufen. War Ihr Kind nicht bewusstlos, sollten Sie dennoch einen Arzt aufsuchen. Besuchen Sie auch einen Erste-Hilfe-Kurs speziell für Eltern.