Angeboren oder erlernt?

Angeboren oder erlernt? - Oje, ich Wachse!

Erbliche Veranlagung

Einige Menschen erschrecken, wenn sie den Begriff „erbliche Veranlagung“ hören – vor allem dann, wenn er im Zusammenhang mit der mentalen Entwicklung oder der Persönlichkeitsentwicklung fällt.

Sie empfinden vermutlich einen Widerwillen gegen alles, was mit „erblich“ zu tun hat, weil Sie vermuten, dass, wenn dieser Fall vorliegt, eine andere Entwicklung als Mensch nicht mehr möglich ist. Und dass wir dadurch zu gewissermaßen vorprogrammierten Menschen werden, deren Erziehung keine Rolle mehr spielt, weil das Endergebnis ja doch feststeht.

Charakterzüge und Persönlichkeitsmerkmale

Einige Charakterzüge und damit Persönlichkeitsmerkmale sind tatsächlich erblich vorbestimmt. Sie entdecken sicher an Ihrem Kind Dinge, die es genauso macht wie Mama oder Papa. Ein Kind bekommt zuverlässig rote Ohren, wenn es müde ist, das andere greift immer an die Nase von demjenigen, auf dessen Schoß es gerade sitzt. Opas und Omas können diese Familienzüge jederzeit wiedererkennen: „Oh, das machte Peter früher auch!“ An diesen Charakterzügen können Sie auch als Eltern nichts mehr ändern. Doch heißt das, dass Ihr Baby lediglich eine Kopie von Ihnen und Ihrem Partner ist? Nein. Zahlreiche Persönlichkeitsmerkmale sind nicht erblich vorbestimmt. Denn nicht nur das Erbgut ist wichtig, sondern auch, wie man mit der Persönlichkeit umgeht. Und das geschieht im Rahmen der Erziehung. Wie entsteht denn nun eine Persönlichkeit im Spagat zwischen Angeborenen und erlernten Merkmalen? Das ist noch immer ein großes und interessantes Mysterium!