Aggressives Verhalten Ihres Kleinkindes

Niemand möchte ein aggressives Kind haben. Und jeder ist überrascht, wenn sein süßes Kleinkind plötzlich jemandem den Hintern versohlt oder aus heiterem Himmel an den Haaren zieht. Dabei ist Aggression bei Kleinkindern ganz normal. Das höchste Alter, in dem Eltern aggressives Verhalten bei ihrem Kleinkind oder Vorschulkind bemerken, ist im Alter von etwa 2 Jahren. Diese Form der Aggression bedeutet nicht, dass Ihr Kleinkind  später tatsächlich gewalttätig werden wird.

Für ein Kleinkind ist das, was wir als Aggression bezeichnen, nichts anderes als der Wunsch, etwas zu unterlassen (zu wollen). Es will etwas nicht tun? Dann hauen Sie es. Macht ein Kind etwas, das ihm nicht gefällt/gefällt? Dann rammt er das Kind oder zieht es kräftig an den Haaren. Eine Methode, die sicherlich funktioniert, da die Botschaft ankommt. Natürlich ist das nicht der richtige Weg. Es liegt an Ihnen, deutlich zu machen, dass Sie das nicht zulassen werden.

Korrigieren

Ihr Kleinkind kann ab dem 15. Monat Regeln lernen (“Sprung des Prinzipien“). Indem Sie vor allem diesen ersten Aggression Äußerungen entgegenwirken, vermeiden Sie später große Aggressionsausbrüche. Eine lockere Hand in der Luft, die anzeigt, dass Ihr Kleinkind Sie schlagen, aber nicht berühren will, reicht aus, um es deutlich zu korrigieren. Schließlich ist auch die Androhung von Schlägen nicht zu tolerieren.

Entdecken und fördern Sie die geistige Entwicklung Ihres Babys

Jetzt Herunterladen

Für Eltern ist diese typische Kleinkindsache “Aggression” also eine schwierige Sache. Einerseits ist sie normal, andererseits sollte man sie nicht dulden. Unlogisches Bestrafen macht die Aggression nur noch schlimmer. Wenn es jemanden schlägt, sollten Sie Ihr Kind von dieser Person trennen. Erklären Sie ihm natürlich kurz, dass dies nicht erlaubt ist und warum, aber lassen Sie sich nicht auf endlose Gespräche ein. “Du darfst niemanden schlagen, das tut weh. Deshalb gehst du und stellst dich woanders hin, damit das Kind weiter spielen kann”. Die Konsequenz sollte also logisch sein.

Einmal reicht!

Übrigens: Die oft gehörte “Drei-Warnungen-Regel” ist Unsinn. Wenn Ihr Kind regelmäßig die Pflanzen aus den Mülleimern reißt und Sie ihm jeden Tag sagen, dass das nicht erlaubt ist, muss es wirklich nicht dreimal ermahnt werden. Das weiß er schon längst! Er sieht das anders: Ich kann das jeden Tag dreimal machen, bis ich gestoppt werde! Bei aggressivem Verhalten gilt das Prinzip des einmaligen Lernens

Wer es einmal falsch macht, muss sofort sagen, dass es nicht erlaubt ist und die entsprechende Konsequenz ziehen. So machen Sie sofort klar: Das lasse ich mir nicht gefallen. Sie müssen ein Kleinkind aber noch nicht in den Flur stellen. Es reicht, sich ein paar Meter zu bewegen. Sie unterhalten sich mit einer Freundin und Ihr Kleines fordert durch Klopfen Aufmerksamkeit? Dann nehmen Sie es sofort auf den Arm, stellen es ein paar Meter weg und sagen: “Du darfst mich nicht schlagen. Wenn du es doch tust, will ich nicht, dass du neben mir stehst.” Denken Sie daran: Wenn Sie das aggressive Verhalten Ihres Kleinkindes jetzt unterdrücken, bewahren Sie es vor sehr heftigen aggressiven Ausbrüchen im Kleinkindalter!

Wollen Sie alles über die 10 Sprünge, die schwierigen Phasen und alle dazugehörigen Fähigkeiten wissen? Dann bestellen Sie jetzt das Buch oder laden Sie die App herunter!

Hat dieser Artikel Ihnen geholfen?

thumb_up_alt thumb_down_alt

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie eine Benachrichtigung, wenn ein Sprung beginnt!

Möchten Sie vorbereitet sein, wenn bei Ihrem Baby ein Sprung anfangt? Abonnieren Sie kostenlos unseren Sprünge-Wecker und erhalten Sie immer eine Benachrichtigung, wenn ein Sprung beginnt!

Wann war der errechnete Geburtstermin für Ihr Baby?*