Sport

Auch wenn Sie schwanger sind, können Sie Sport treiben. Sport während der Schwangerschaft ist sogar hilfreich. Sie bleiben bei guter Kondition und die sportliche Betätigung kann Schwangerschaftsbeschwerden wie Krämpfen , Verstopfung und Krampfadern vorbeugen.

Wenn Sie ein intensives Training gewohnt sind, können Sie zwar auch weiterhin auf einem hohen Niveau trainieren, sollten aber einen Gang zurückschalten, wenn die Schwangerschaft voranschreitet oder es generell erfordert. Ihr Körper braucht jetzt mehr Energie. Wenn Sie sich intensiver betätigen, tut Ihr Baby das auch. Darüber hinaus besteht zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft ein höheres Verletzungsrisiko, weil Muskeln und Gelenke erschlaffen. Seien Sie auch beim Bauchmuskeltraining vorsichtig – es besteht die Gefahr einer Diastase .

Auf bestimmte Risikosportarten sollten Sie als Schwangere verzichten. Dazu gehören bspw. Fecht-, Kraft- und Ausdauersportarten. Wandern, schwimmen und Rad fahren kann man dagegen meist bis zur Entbindung.

Ungefähr sechs Wochen nach der Niederkunft können Sie wieder mit der sportlichen Betätigung beginnen. Fangen Sie langsam an und hören Sie auf Ihren Körper. Manche Frauen finden schnell wieder ins Training zurück, andere benötigen etwas mehr Zeit, bis sich ihr Körper wieder ganz erholt hat.