Krampfadern

Während der Schwangerschaft werden die Blutgefäßwände schlaffer und Ihr Körper braucht mehr Kraft, um das Blut durch den Körper zu pumpen. Manchmal wird das Blut aus den Beinen nicht mehr gut nach oben zurückgepumpt und das übt einen zusätzlichen Druck auf die Blutgefäße aus. Dadurch können Krampfadern entstehen.

Krampfadern sind ausgedehnte Gefäße, die eine lilablaue Farbe haben und direkt unter der Haut liegen. Wenn sich Ihre Beine schwer anfühlen, dann ist das meisten ein Anzeichen für das Entstehen von Krampfadern. Krampfadern kann man dadurch zu verhindern versuchen, indem man sich genug bewegt. Lagern Sie Ihre Beine regelmäßig nach oben, tragen Sie keine Schuhe mit hohen Absätzen, massieren Sie Ihre Beine ab und zu, machen Sie Wechselduschen und bleiben Sie nicht zu lange in einer Haltung sitzen oder stehen. Übrigens ist die Entstehung von Krampfadern meist auch erblich bedingt. Kommen sie in Ihrer Familie oft vor, dann sollten Sie sich an die genannten Tipps halten.

Haben Sie große Beschwerden durch Krampfadern, dann können Sie auch Stützstrümpfe tragen. Doch fragen Sie vorher erst immer Ihren Arzt.

Krampfadern bleiben auch noch nach der Entbindung sichtbar. Eventuell können Sie sie durch einen medizinischen Eingriff entfernen lassen.