Gesichtslage

Von einer Gesichtslage spricht man, wenn Ihr Baby mit dem Gesicht nach unten liegt. In diesem Fall ist eine normale Geburt zwar möglich, allerdings gestaltet sich diese komplizierter als bei der gewöhnlichen Kindslage ( Hinterhauptslage ). In dieser Position wird das Gesicht stärker durch den Geburtsvorgang in Mitleidenschaft gezogen. Zudem übt der Kopf in dieser Lage weniger Druck auf den Gebärmuttermund aus, wodurch dieser sich langsamer öffnet.

Nach der Entbindung kann Ihr Kind ein bläuliches und leicht angeschwollenes Gesicht aufweisen, was jedoch nach ein paar Tagen wieder abklingt.