Beckenschmerzen

Beckenschmerzen entstehen durch eine Instabilität des Beckens. Die Schwangerschaftshormone bewirken, dass alle Muskeln schwächer werden – auch die Beckenbodenmuskeln und die Bänder des Beckens. Das Becken und die umliegenden Muskeln müssen für die Geburt elastischer werden, damit das Baby hindurchtreten kann. Die Beckeninstabilität , die während der Schwangerschaft entsteht, kann Schmerzen auslösen und zu einer Funktions- und Bewegungseinschränkung führen. Physiotherapie, Training und Übungen zur Muskelentlastung können dazu beitragen, die Beschwerden zu lindern oder gänzlich zu beheben. Unternehmen Sie rechtzeitig etwas gegen die Beckenschmerzen, um einer Verschlimmerung vorzubeugen. Meistens klingen die Beschwerden – unter Umständen infolge einer Physiotherapie oder bei entsprechenden Übungen zu Hause – einige Monate nach der Entbindung komplett ab.