15 Monate: Grenzen setzen

15 Monate: Grenzen setzen - Oje, ich Wachse!

Quengeln & jammern

Das Kind quengelt und jammert nun ständig, um seinen Willen durchzusetzen. Es zeigt ein sehr kindisches Verhalten, bspw. ständig beschäftigt sein und ständig den Schnuller im Mund haben zu wollen. Es ist unordentlich, obwohl es eigentlich schon ordentlich sein könnte. Es ist mehr als unvorsichtig und tut anderen mit Absicht weh.

Ihr Kleinkind ist kein Baby mehr! Die Zeit ist gekommen, um ihm Grenzen zu setzen. Ihr Kind kann das mittlerweile vertragen. Mehr noch: Es ist sogar auf der Suche nach Grenzen.

Recht auf Regeln

Ihr Kind variiert sein Verhalten endlos, um diese Regeln kennen zu lernen. Genauso wie es Hunger und ein Recht auf sein tägliches Essen hat, so hat es auch ein Recht auf Regeln. Und die meisten Regeln kann es nur entdecken, indem sie ihm von Ihnen präsentiert werden, vor allem wenn es um soziale Regeln geht. Sie müssen ihm verdeutlichen, was sich gehört und was nicht. Sie sind es ihm schuldig. Und wer kann es ihm besser beibringen als jemand, der es liebt?

Erziehung und Sozialisation

Kinder schnappen bestimmte Dinge in ihrer Umgebung auf und übernehmen sie. Manchmal betonen Erwachsene bestimmte Prinzipien und Systembegriffe stärker. Dann spricht man von Sozialisation und Erziehung.

Normen und Werte

Natürlich wirft Ihr Kind zunächst einmal nur einen Blick darauf. Seine Welt ist noch sehr klein und auf sein Zuhause fokussiert. Es dauert noch viele Jahre – länger als seine gesamte Kindheit -, bis Ihr Nachwuchs etwas entwickelt hat, was wir Erwachsenen als Weltbild oder Lebensvision bezeichnen. Doch jetzt ist bereits der Beginn davon. Wie zaghaft der Anfang auch sein mag, er ist dennoch sehr wichtig und hat weitreichende Folgen. Denn jetzt wird der Grundstock für die Gewissensbildung und das Erlernen von Werten und Normen gelegt. Es ist eine sehr gute Investition in die Zukunft und Sie ersparen sich, Ihrem Kind und Ihrer Umgebung viel Ärger, wenn Sie rechtzeitig damit beginnen. Ob Ihr Kind nun Musik liebt, gerne mit Bausteinen spielt, viel spricht, sich mit naturwissenschaftlichen Phänomenen beschäftigt oder mittels Sport seinem Körper etwas Gutes tut: Geben Sie seinen Talenten eine Chance. Sie werden erstaunt sein, wie viel Freude Sie zusammen haben werden.